Limerick … nicht nur die Reimform ist bekannt …

Limerick
Limerick

Seit vielen Jahren gibt es in Europa den Titel der „Kulturhauptstadt Europas“. Seit diesem Jahr hat auch Irland einen solchen Titel: „City of Culture“ – die erste Stadt, die diesen Titel verliehen bekommt, ist die alte, traditionsbewusste Stadt Limerick in der Provinz Munster im Südwesten Irlands. Was am Silvesterabend mit einem farbenprächtigen Feuerwerk begann, soll zeigen, dass Limerick mehr zu bieten hat als Rugby und die typische Reimform des „Limerick“.

Um den Titel der ersten nationalen Kulturstadt Irlands zu feiern, versucht die Stadt Limerick Moderne und Tradition in dieser Stadt zu verbinden. So zählen Filmfestivals ebenso zum Programm, wie ein Zirkus, Lesungen der bekannten Söhne und Töchter der Stadt, Theater und natürlich Rugby. Als besonderes Highlight wird die Moderne in Limerick vertreten sein: am 01. Juli wird das „Make a move festival“ 4 Tage lang junge Kultur, Street Art und Tanzkultur präsentieren.

Im Juli und August wird im Huntmuseum in Limerick ein Seisiùn stattfinden. Bei diesem Entertainmentprogramm werden traditionelle irische Tänze und Musik präsentiert. Dabei kommen Besucher in zweifacher Weise in den Genuss des „echten Irland“: zum einen können sie als Zuschauer die Show genießen – zum anderen aber auch aktiv an der Show teilnehmen, beispielsweise durch Tanzen oder das Vortragen eines Limericks.

Dass auch die irische Handwerkskunst in die Moderne geht, können Besucher ab Mitte September bis Ende Oktober bei der Ausstellung „Design make transform“ sehen. Hier präsentieren junge, zeitgenössische Designer und Künstler ihre Arbeiten und zeigen die neuen Wege der irischen Handwerkskunst auf.

Was wäre Irland ohne einen Pub? Natürlich bietet Limerick zahlreiche traditionelle Pubs in der ganzen Stadt. Doch in diesem Jahr wird am 01. Juli zusätzlich ein Pub-Bus in der Stadt sein! Der Mobile Irish Pub ist dabei mehr als nur ein Bus, der Guinness ausschenkt. Hier kann man die irische Pub-Tradition erleben: Trinken, Essen, Spiele, das berühmte „Pub-Quizz“, das Erzählen von Witzen und Limericks sowie typische irische Pubmusik. Ein Erlebnis der besonderen Art, denn selbst im traditionsbewussten Irland findet man diese Zutaten zu einem urigen Abend nur noch selten in einem einzigen Pub.

Was wäre Limerick ohne „den Limerick“? Wo sind die Verbindungen zwischen der Stadt und der Gedichtform? Genau darum geht es in dem Projekt „Limerick and the limerick: the missing link“, das am 1. September stattfinden wird. Im Stadtarchiv kann man sich dann die eindeutigen Beweise ansehen, die Limerick mit „dem Limerick“ auf ganz besondere Weise verknüpfen. Die Stadt feiert den Limerick und gibt ihm den Raum, der ihm gebührt.

Die Region um Limerick ist geprägt durch den historisch und emotional für die Iren so wichtigen Fluss Shannon. Im August findet das „River Shannon Project“ statt, ein Theaterstück, das auf einem Boot vorgeführt wird und den Fluss in besonderer Weise in die Handlung einbezieht. So erleben Besucher den Fluss auf eine ganz besondere, einzigartige Weise und kommen der Bedeutung des Flusses für die Iren ein gutes Stück näher. Dazu trägt auch bei, dass irische Texte, Musik und Tänze aufgeführt werden – zudem sind die Zuschauer nicht nur Zuschauer: sie tragen erheblich zur Magie des Stückes bei.

Weitere Informationen, Termine und Links zur Ticketreservierung:

http://www.limerickcityofculture.ie/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.