Urlaub in einer Wildnis – Gleanveagh Nationalpark

Immer dann, wenn die Reisenden Irlands auf der Suche nach einem Ort des Ursprungs sind, entscheiden sie sich für den Norden der Insel. Angefangen von zahlreichen idyllischen Städten und Regionen, wie sie attraktiver kaum sein könnten, erstreckt sich eine Wildnis des Landes.

Donegal konnte sich in den letzten Jahren in vielerlei Hinsicht einen Namen machen. Bekannt wurde die Region jedoch erst durch den Gleanveagh Nationalpark. Es sind bis heute noch die Ursprünge einer Insel, die in diesem vereint und für die Einheimischen und Touristen gleichermaßen erfolgreich in Szene gesetzt werden. Seichte Landschaftszüge zeigen die zahlreichen Facetten Irland und setzen vor allem ein Panorama in den Mittelpunkt, wie es verschiedenster kaum sein könnte. In erster Linie überzeugt die Region heute vor allem durch ein Bild, wie es recht außergewöhnlich für Irland ist und so bekommt man hier recht schnell das Gefühl, dass die Zeit an diesem Ort stehen geblieben ist. Noch heute hängt diese Region an seinen alten Bräuchen und das zeigen nicht mehr nur die zahlreichen Veranstaltungen. Vielmehr sind es die Menschen, die dieser ein Gesicht geben. Besonders die Einheimischen haben es zu schätzen gelernt, welches Geschenk Mutter Erde ihnen gibt und behüten es so in vollstem Maße. Der Nationalpark ist noch heute für Kraftfahrzeuge der verschiedensten Art gesperrt und so kann man sich sicher sein, dass es in allen Ländern dieser Welt nur wenige Orte gibt, die eine solche Ruhe und Idylle versprühen.

Quellhinweise zu den Bildern: links: © Gpalm / PIXELIO

Dromoland Castle – Ein Spiegelbild irischer Geschichte

In der Nähe von Clare hat sich Dromoland Castle in den letzten Jahren zu einem der zahlreichen Höhepunkte in Irland entwickelt. Mehr und mehr konnte sich dieses architektonische Meisterwerk vor allem als Spiegelbild der irischen Geschichte einen Namen machen.

Einst galt Dromoland Castle als ein Stammhaus der irischen Familien. Zahlreich bedeutende historische Geschehnisse haben sich im Laufe der Jahrhunderte hinter den dicken Mauern von Dromoland Castle abgespielt. Heute begeistert es nicht mehr nur wegen seiner langen und vor allem auch bedeutenden Geschichte, sondern vor allem wegen seiner Architektur. Erbaut wurde es 1543 von den O’Briens. Schnell konnte es sich sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene einen Namen machen. Bis heute fungiert das ehrwürdige Dromoland Castle als adliger Sitz. Der 18. Baron von Inchiquin verweilt bis heute in dem alten Gemäuer und schreibt ebenso wie zahlreiche anderer seiner Vorgänger, die Geschichte eines Schlosses weiter. Von außen Angst einflößend vermitteln die Innenräume einen Blick in die irische Geschichte. Neben zahlreichen Abbildungen der Adligen und Gemälden historischer Vorkommnisse besticht es heute vor allem als Spiegelbild eines irischen Stammbaums. Der Speiseraum erinnert an ein Theater und vermittelt so recht schnell den Eindruck von Eleganz. In der hauseigenen Küche kann man sich bis ins Kleinste hinein verwöhnen lassen. Neben zahlreichen irischen Spezialitäten werden auch die einen oder anderen exotischen Erlebnisse auf den Tisch gebracht.

Dromoland gehört zu den Orten in Irland, die man sich auf einer Reise in keinem Fall entgehen lassen sollte und so sammelt man hier Bilder, an die man sich noch zahlreiche Jahre danach erinnern wird.

Quellhinweise zu den Bildern: links: © Steffi Nitsche / PIXELIO

Reiten in Irland – Eine Vollblut Region stellt sich vor

Irlands Pferde

Irland hat nicht mehr nur den Einheimischen, sondern vor allem auch den Reisenden eine Vielzahl von Besonderheiten zu bieten. Es sind die verschiedensten Regionen, die Irland zu einem Land der Extraklasse werden lassen. Straffan und Thomastown konnten sich vor allem als Vollblutregionen einen Namen machen. „Reiten in Irland – Eine Vollblut Region stellt sich vor“ weiterlesen

Bloomsday Festival – Eine Reminiszenz an James Joyce

Literarische Werke Eine der wohl besten und auch beliebtesten Autoren Irland James Joyce veröffentliche bereits mit 40 Jahren eines seiner wohl größten Werke. Ulysses gehört noch heute zu den Bestsellern dieser Welt und konnte sich als solches einen Namen machen.

„Bloomsday Festival – Eine Reminiszenz an James Joyce“ weiterlesen

Book of Kells – Eines der schönsten Bücher dieser Welt

Irland hat seinen Fans und Anhängern eine Vielzahl von Besonderheiten zu bieten. Es sind die zahlreichen Kleinigkeiten, die das Land so beliebt und eben auch so atemberaubend schön erscheinen lassen. Zu den Perlen des Landes gehört noch heute das Book of Kells. In dem Book of Kells befinden sich Malereien auf dem 9. Jahrhundert. „Book of Kells – Eines der schönsten Bücher dieser Welt“ weiterlesen

Dingle – Der wohl letzte Halt vor Brooklyn

Atembraubende FelsformationenIrland ist ein Land mit zahlreichen Facetten. So hat es sich bis heute seine Geheimnisse bewahren können. Um das Herz und all die damit verbundenen Reize Irlands zu erkennen, sollte man sich in die Gebiete abseits der Touristenhochburgen wagen. Noch heute findet man in Dingle Peninsula ein Irland, wie es schöner, aber auch kaum dramatischer sein könnte. „Dingle – Der wohl letzte Halt vor Brooklyn“ weiterlesen

Die Träume eines Hotels von ehemaligem Rang

DublinZweifelsohne hat die irische Stadt Dublin einiges zu bieten. Neben einem hohen Maß an Kultur und Literatur sind es aber in erster Linie die zahlreichen Kleinigkeiten, die die Stadt Dublin zu einem solch einzigartigen Ort auf dieser Welt machen. Dublin konnte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einer Weltmetropole entwickelt und nimmt man sich einmal die Zeit, hinter die Kulissen einer modernen Stadt zu blicken, entdeckt man die wahren Highlights. „Die Träume eines Hotels von ehemaligem Rang“ weiterlesen